Corporate Health Challenge: 20 Unternehmen sammeln Schritte für Herkinder

V.l.: Christian Hoffmann (vitaliberty GmbH), Sebastian Last (Stiftung KinderHerz) und Waltraud Wittfeld (Handelsblatt).
V.l.: Christian Hoffmann (vitaliberty GmbH), Sebastian Last (Stiftung KinderHerz) und Waltraud Wittfeld (Handelsblatt).

Im besten Team haben 17 Mitarbeiter insgesamt 16 Millionen-mal einen Fuß vor den anderen gesetzt. Während des sechswöchigen deutschlandweiten Wettbewerbs - der Corporate Health Challenge - konnten 20 Unternehmen Schritte für Herzkinder sammeln. Aus dieser Gemeinschaftsinitiative von EuPD Research und der vitaliberty GmbH kommt der Stiftung KinderHerz Deutschland 1 Euro pro Teilnehmer zugute. Gebündelt mit einer Spende des Aktionspartners Garmin wurden 3.964 Euro an die Stiftung übergeben, die damit das Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Münster (UKM) unterstützt. Bei dem Projekt soll die Leistungsfähigkeit von herzkranken Kindern mit Hilfe von Aktivitäts-Tracker erfasst werden.

Am Wettbewerb teilgenommen haben Unternehmen verschiedener Branchen und Größenordnung, die damit auch ein Zeichen gegen den Bewegungsmangel im Alltag setzen wollen. Mit fast 20 Millionen Schritten landeten die 60 Mitarbeiter vom Handelsblatt in Düsseldorf in Relation gesehen zwar nicht in den Top Drei. Die Unterstützung eines innovativen Herzkinder-Projekts, so Personalmanagerin Waltraud Wittfeld, tröstet darüber jedoch hinweg. Bei der nächsten Corporate Health Challenge, versichert Wittfeld, will sie zusätzlich ihre Handelsblatt-Kollegen in New York einbinden.  

Sowohl bei der Corporate Health Challenge als auch bei der Studie am UKM kommen die als Fitnessarmbänder bekannten Aktivitäts-Tracker zum Einsatz. Die Kinderkardiologin und Projektleiterin, Dr. Astrid Lammers, will mit Hilfe der kleinen Geräte jedoch mehr als nur die Schritte ihrer kleinen Patienten zählen. Ziel ihrer Studie ist es, über einen längeren Zeitraum Daten zu Dauer, Ausmaß und Intensität der körperlichen Belastung bei herzkranken Kindern zu sammeln, die unter Lungenhochdruck leiden. Lungenhochdruck ist eine seltene, aber chronisch-fortschreitende Erkrankung. Der Puls betroffener Kinder kann bereits beim langsamen Gehen stark steigen, was eine enorme Belastung für ihr Herz bedeutet. Bisher konnten Belastungstests nämlich lediglich punktuell im Rahmen eines Ambulanzbesuches durchgeführt werden.

Mit bislang 40.000 Euro an Spenden ist die erste Hälfte zur Finanzierung des Projekts fast erreicht.

B2Soccer stellte eines von 20 Teams, die für Herzkinder sechs Wochen lang Schritt um Schritt machten