Echtzeit-MRT misst den Blutdruck in Kinderherzen ohne Eingriff in den Körper

Ohne Eingriff und Strahlenbelastung werden mit der innovativen MRT-Technik neue Erkenntnisse gewonnen.
Ohne Eingriff und Strahlenbelastung werden mit der innovativen MRT-Technik neue Erkenntnisse gewonnen.

Hintergrund

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ermöglicht den Ärzten einen Einblick in den menschlichen Körper ohne chirurgischen Eingriff und liefert Schichtbilder – insbesondere der Weichteile – die auch angeborene Herzfehler sichtbar machen. Für die Behandlung der kleinen Herzpatienten sind die Blutdruckwerte in den Herzkammern und koronaren Blutgefäßen besonders relevant. Diese Parameter kann die Kernspin-Methode bisher nicht leisten. Zur Blutdruckmessung werden deshalb Herzkatheter eingesetzt. Der Nachteil: Die kleinen Patienten werden Röntgenstrahlen ausgesetzt, die den Körper durchleuchten und dem Arzt so die Position des Katheters zeigen. Ihr Risiko, durch die ionisierende Strahlung später an Krebs zu erkranken, steigt, da sie sich in der Regel mehreren Untersuchungen unterziehen müssen.

Methode

Eine neue MRT-Technologie soll die Vorteile beider Diagnosemethoden kombinieren und somit die Blutdruckmessung im MRT in Echtzeit, ohne invasiven Kathetereinsatz und ohne Strahlungsbelastung  ermöglichen. Dazu sind spezielle MRT-fähige Monitore, Führungsdrähte und Katheteranlagen erforderlich. Der Echtzeit-Charakter ist neu und bisher einmalig. Die Messwerte der bisherigen und der neuen Methode sollen verglichen und auf Gültigkeit geprüft werden.

Projektleiter Dr. Kai Thorsten Laser mit dem kleinen Herzpatienten Luka
Projektleiter Dr. Kai Thorsten Laser mit dem kleinen Herzpatienten Lukae Forschungen beinhalten jeweils eine Analyse der Erbinformation.

Ziel

Wenn sich die neuen Echtzeitfluss-Messungen als präzise herausstellen, liefern sie den Forschern gezielt Daten von Herzvolumen, Blutfluss und Blutdruck. Dies ermöglicht eine vollständige Diagnostik der Herzfunktion mit Hilfe einer Magnetresonanztomographie (MRT). Die präzise Diagnostik des Blutflusses in den Gefäßen im MRT wird weiter verbessert, indem nicht-invasive Blutdruckmessungen etabliert werden, was Kindern mit angeborenem Herzfehler zugutekommt.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende bei der Realisierung des Projekts

Ansprechpartner
PD Dr. med. Kai Thorsten Laser
Zentrum für angeborene Herzfehler
Georgstr. 11 – 32545 Bad Oeynhausen
05731 / 97 36 37
tlaser@hdz-nrw.de
www.hdz-nrw.de

Erfahren Sie im folgenden Film mehr über das Bad Oeynhausener Forschungsprojekt: