Überwachung der Gehirnfunktion von Säuglingen und Kindern

Dr. Katharina Schmitt betreut das Projekt "Überwachung der Hirnfunktion"
Dr. Katharina Schmitt betreut das Projekt "Überwachung der Hirnfunktion"

Dank der verbesserten medizinischen Versorgung überleben immer mehr Kinder auch mit schweren Herzfehlern. Allerdings rufen belastende Herzoperationen nicht selten neurologische Folgeschäden bei den kleinen Patienten hervor. Dazu gehören z.B. Sprachprobleme, motorische Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität. Um derartige langfristige Komplikationen zu vermeiden, legen Ärzte zunehmend Wert darauf, die Gehirnfunktionen von Säuglingen und Kindern während und nach der Herzoperation zu kontrollieren. Besonders wichtig ist es, dass das Gehirn zu jeder Zeit ausreichend Sauerstoff erhält.

Zur Überwachung der kontinuierlichen Sauerstoffversorgung des Gehirns eignet sich besonders gut das sogenannte „Nah-infrarot-Spektroskopie (NIRS) nicht-invasive Messverfahren“. Bei dieser Methode können die Ärzte kritische Situationen, die zu gravierenden neurologischen Folgeschäden führen können, zuverlässig beobachten. Dies gilt sowohl für die Phase der Herzoperation, als auch danach.

Die Berliner Klinik für angeborene Herzfehler benötigt dringend einen NIRS Monitor sowie dazu gehörende Sonden. Nur so kann sie für alle Säuglinge und Kinder eine optimale Versorgung mit neurologischer Überwachung gewährleisten. 

Bitte helfen Sie uns bei unserem wichtigen Vorhaben, neurologische Folgeschäden von herzkranken Kindern zu verhindern. Spenden Sie jetzt!

 

Zur Vertiefung des Themas finden Sie hier weiterführende Fachtexte:

Influence of external cardiac pacing on cerebral oxygenation measured by near-infrared spectroscopy in children after cardiac surgery (englisch)