HerzTalente

Auch ganz junge Menschen setzen sich für die Stiftung KinderHerz ein – unsere HerzTalente. Wir stellen Ihnen den Songwriter und Komponisten Florian Bunke, die Künstlerin Annika Lange und den Minibike-Rennfahrer Maximilian Sohnius vor.

Lars-Henrik Radloff, Jahrgang 1994

Lars spielt bereits seit seinem 4. Lebensjahr Klavier. Mit 8 Jahren entdeckte der gebürtige Essener seine Liebe für den Kontrabass und verfolgte diese Leidenschaft mit intensivem Instrumental-Unterricht. Im Jahr 2009 wurde Lars Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie, einem Bundesauswahlorchester. Im folgenden Jahr qualifizierte er sich als Jungstudent an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (HfMT). Mit diversen europäischen Orchestern reiste der junge Kontrabassist um die ganze Welt. Nach dem Abitur im Jahr 2013 begann der mehrfache Preisträger des Wettbewerbs "Jugend Musiziert" das Kontrabass-Studium an der HfMT Köln.

„Durch einen persönlichen Kontakt wurde ich auf die Stiftung KinderHerz aufmerksam. Schnell begeisterte ich mich für die vielfältigen Projekte zugunsten der kleinen Herzkinder und überlegte, wie ich mich selbst für die Stiftung engagieren könnte.

Gerne möchte ich meine musikalischen Fähigkeiten nutzen, um mich mit Freude und Überzeugung für die herzkranken Kinder einzusetzen. Ich halte es für eine gute Idee, mit Hilfe musikalischer Veranstaltungen auf die Stiftungsarbeit aufmerksam zu machen, um möglichst viele Menschen für die Unterstützung notwendiger medizinischer Projekte zu bewegen.“

 

 

Florian Bunke, Jahrgang 1992

„Musik ist meine Leidenschaft! Selbst in jeder noch so kleinen Pause setze ich mich an den Flügel und fange an, neue Songs zu schreiben. Ich bin besessen davon!“ Florian Bunke ist nicht nur ein junger, sondern auch ein gefragter Songwriter und Komponist aus Schleswig-Holstein. Er habe das Glück, in einer Familie aufzuwachsen, die ihn voller Liebe und mit viel Zuversicht durch das Leben begleitet, sagt er .

„Als HerzTalent möchte ich mich dafür einsetzen, dass auch Kinder mit einem schwierigen Start ins Leben die Chance bekommen, ihre Träume auszuprobieren und auszuleben. Herzkranke Kinder brauchen eine Organisation, die sie und ihre Familie unterstützt – deshalb engagiere ich mich für die Stiftung KinderHerz! Eine Organisation, die ein Netzwerk aus helfenden Experten schafft, auf das sich Kinder mit einem Herzfehler verlassen können. Ich bin stolz, einen Beitrag dafür leisten zu dürfen!"

Annika Lange, Jahrgang 1991

Annikas große Leidenschaft gehört der Kreativität, vor allem der alternativen Kunst. In ihrer freien Zeit malt die Biologie-Studentin Bilder mit phantasievoll-bizarren Komponenten: „Dabei arbeite ich mit ganz unterschiedlichen traditionellen Materialien, wie Buntstift, Gouache, Aquarell, Tinte, Filzstift und Acryl", erklärt sie.

Seit Sommer 2008 stellt die junge Künstlerin uns für unseren Online-Shop regelmäßig Bilder und insbesondere Weihnachtskarten zur Verfügung. Was als Vorschlag ihrer Kunstlehrerin begann, entwickelte sich für Annika zu einer echten Herzenssache: „Ich habe die ganzen Jahre gerne geholfen, indem ich zahlreiche Motive gemalt habe. Denn bei meinem Besuch im Kinderherz-Zentrum Kiel habe ich gesehen, wie schwer es die kleinen Kinder haben. Für sie bedeutet die Diagnose einen schwierigen Start ins Leben. Daher freue ich mich riesig, mit meiner Kunst die Herzkinder unterstützen zu können.“ In unserem Online-Shop können Sie Annikas Weihnachtskarten kaufen.

Die Erlöse verwenden wir für unsere Förderprojekte für die kleinen Herzpatienten.

Maximilian Sohnius, Jahrgang 1999

Im rauen Motorsport ist die Stiftung KinderHerz stets mit dabei. Denn Minibike-Fahrer Maximilian Sohnius trägt die Schriftzüge der Stiftung auf Rennanzug, Motorrad und Helm. Um herzkranken Kindern zu helfen, möchte der deutsche Vizemeister von 2008 bei seinen Rennen in ganz Deutschland auf die Arbeit der Stiftung aufmerksam machen: „Mir tut es sehr leid, dass nicht alle Kinder die Möglichkeit haben, Sport zu treiben. Ich hoffe, dass immer mehr Kinder ihre Herzkrankheiten überstehen.“

Auf dem Pocketbike hat Max schon im Alter von fünf Jahren angefangen. Inzwischen fährt er ein 12 PS starkes Minibike, das ziemlich schnell ist: „Mit der Maschine komme ich auf 100 Stundenkilometer“, erzählt Max. „Ein bisschen Angst habe ich dann schon, aber die gehört dazu!“

Unser HerzTalent hat es mit seiner Honda-Maschine beim ADAC Junior Cup schon im ersten Jahr in die Top 10 Deutschlands geschafft. Besonders gern erinnert sich Max an das Rennen in Bopfingen bei Ulm: „Ich wurde Zweiter und durfte auf das Podest. Da habe ich dann auch eine Flasche Kinder-Sekt bekommen. Verspritzen durfte ich den aber nicht, sonst wären die Anzüge total verklebt!

In dieser Saison lief vielleicht nicht alles rund, doch 2014 sahen die Dinge schon besser aus: Max konnte fast immer in den Top 10 landen und erreichte am Ende in der Gesamttabelle den 7. Platz. Auch die Saison 2015 begann vielversprechend: In den Qualifyings konnte Max sich die Pole Position sichern, im Rennen wurde er dann Zweiter.

Wenn er nicht auf dem Motorrad seine Runden dreht, treibt Maximilian Ausdauersport und Muskeltraining im Fitnessstudio. In seiner Freizeit fährt er außerdem Longboard und, wie die meisten Jungs in seinem Alter, zockt er gerne Konsolenspiele.