Kinderherzen bei Diabetes und Darmerkrankungen stärken

Die Herzen zuckerkranke Kinder werden auf Auffälligkeiten untersucht.
Die Herzen zuckerkranke Kinder werden auf Auffälligkeiten untersucht.

Hintergrund

Herzerkrankungen können von verschiedenen Faktoren beeinflusst und hervorgerufen werden.  Patienten, die unter der Zuckerkrankheit – Diabetes mellitus – und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) leiden, sind besonders gefährdet. Ihr Risiko am Herzen zu erkranken ist dreimal höher als bei Gesunden. Diabetes und CED sind ein weltweites Problem und führen dazu, dass die Blutgefäße verkalken und sich der Herzmuskel verändert. Für die Patienten steigt damit die Gefahr einer Herzmuskelschwäche. Inwieweit die Herzfunktion bereits bei zucker- und darmkranken Kindern und Jugendlichen gestört wird, ist bislang jedoch nicht bekannt.

Methode

Die Forscher wollen Ultraschalluntersuchungen mit einer Analyse der Erbinformation verbinden, um die unbekannten Veränderungen am Herzen unter Belastung zu bestimmen. Für die sehr empfindlichen Ultraschalluntersuchungen (Stressechokardiographie) verwenden sie eine spezielle Software, die es ihnen erlaubt, die minimalen Abwandlungen sichtbar zu machen. Die Software unterteilt das Herz in viele kleine Segmente, anhand derer die Veränderungen präzise gemessen werden können. So können die Mediziner in der Frühphase der Erkrankung aufdecken, wie sich etwa die Kontraktionsfähigkeit des Herzmuskels verändert. Außerdem untersuchen die Forscher mit Blut- und Gewebeproben die Erbinformation der kleinen Patienten, um genetische Risikofaktoren zu bestimmen. Mit Hilfe einer sogenannten microRNA-Expressionsanalyse sind die molekularen Veränderungen im Blut und im kranken Darmgewebe nachweisbar. microRNA sind sehr kleine Moleküle, die den Wissenschaftlern dabei als Indikatoren dienen.

Die Forschungen beinhalten jeweils eine Analyse der Erbinformation
Die Forschungen beinhalten jeweils eine Analyse der Erbinformation.

Ziel

Die Studie hat das Ziel, die Beeinträchtigungen des Herzens und der Blutgefäße bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes und chronischen Darmerkrankungen zu charakterisieren und zu benennen. Mit den gewonnen Parametern können die Experten Hochrisikopatienten frühzeitig identifizieren, individuelle Diagnosen stellen und entsprechend angepasste Therapien entwickeln.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende bei der Realisierung des Projekts

Das Projekt hat am 7. Dezember 2017 den KinderHerz-Innovationspreis NRW in der Sparte "Nachwuchs" gewonnen.

Ansprechpartner
Dr. med. Kai Hensel
Heusnerstr. 40 – 42283 Wuppertal
0202 / 896 38 31
kai.hensel@uni-wh.de
www.helios-kliniken.de/klinik/wuppertal.html

Erfahren Sie im folgenden Film mehr über das Wuppertaler Forschungsprojekt: