Baby-Spule

Professor Hans-Heiner Kramer begleitet das MRT-Projekt

Verbesserung der Magnetresonanztomographie bei Babys

Die Magnetresonanztomographie (MRT) hat sich in den letzten Jahren bei der Diagnose und Behandlung von herzkranken Kindern zum Standard entwickelt. Mit Hilfe der MRT können die Ärzte die Anatomie und Funktion des Herzens und der großen Blutgefäße ohne Röntgenstrahlen untersuchen. Damit können sie sich vor Operationen ein optimales Bild von der Erkrankung machen, ohne das Kind durch einen Herzkatheter-Eingriff zusätzlich zu belasten.

Allerdings lässt sich die MRT nicht ohne weiteres für herzkranke Säuglinge verwenden. Hierfür benötigt die Kieler Klinik spezielle Antennen – eine sogenannte „Baby-Spule“ – und eine neue Software, die den Besonderheiten der winzigen Babys gerecht werden. Die „Baby-Spule" ist auf die meist zappeligen Patienten genau abgestimmt. So wird die Positionierung und der Zugang erleichtert. Mit diesem Spezialgerät können die Herzspezialisten die Anatomie und Funktion der nur walnussgroßen Babyherzen sowie der Blutgefäße mittels MRT untersuchen.

Modernes Empfangsgerät für schonende Diagnostik

Die schonende Behandlung ist von wertvoller Bedeutun. Denn das Säugling wird vorder Operation nicht mehr durch einen Herzkatheter-Eingriff zusätzlich belastet. „Mit der Baby-Spule erhalten wir besonders hochwertige 3D-Ansichten des Babyherzens. Dadurch können wir die notwendigen Eingriffe noch besser planen“, erklärt Professor Dr. Hans-Heiner Kramer, Direktor der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie.

Um der Klinik die Anschaffung der Baby-Spule samt Software zu ermöglichen, wurden insgesamt rund 63.000 Euro an Spendengeldern gesammelt.

 

Zur Vertiefung des Themas finden Sie hier weiterführende Fachtexte:

Kardiovaskuläre Magnetresonanztomografie im Kindesalter – klinische Indikationen und Beispiele

3-Tesla-Magnetresonanztomographie zur Untersuchung von Kindern und Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Maladaptive Aortic Properties in Children After Palliation of Hypoplastic Left Heart Syndrome Assessed by Cardiovascular Magnetic Resonance Imaging (englisch)