Annabell ist ein Wirbelwind

Annabell
Lebenslustig und temperamentvoll: Annabell

Wenn Annabell auf dem Fahrrad ihre rasanten Runden dreht, ahnt niemand, wie viel die Siebenjährige schon durchgemacht hat: Sie und ihre Zwillingsschwester Emilia kamen acht Wochen zu früh zur Welt. Annabells angeborene Doppelniere konnte problemlos entfernt werden. Bei einer Folgeuntersuchung wurde jedoch festgestellt, dass die Herzleistung des in-zwischen fast vierjährigen Mädchens verlangsamt und die linke Herzkammer vergrößert war. Die Ärzte sahen langfristig keine Alternative zur Implantation eines Herzschrittmachers.

Im Deutschen Herzzentrum Berlin bekam Annabell ihren ersten Einkammerschrittmacher. Für regelmäßige Kontrolluntersuchungen legten Annabell und ihre Familie über 360 km zurück. „In unserer Nähe gibt es keine Spezialisten, und im DHZ Berlin wissen wir uns in guten Händen“, erklärt Mutter Bibiana. „Außerdem freut sich Annabell immer auf Berlin, weil sie so einen Ausflug mit Mama, Oma und ihrer Schwester Emilia machen kann.“

Im Februar 2014 wurde eine zweite Operation notwendig, bei der ein neuer Schrittmacher  mit Zweikammersystem eingesetzt wurde. Die neue entwickelte Elektrode ist MRT-tauglich und ermöglicht Untersuchungen ohne belastende Strahlen. Über ein Latitude-Lesegerät kann die Schrittmacher-Funktion telefonisch von der Klinik überprüft werden.

Wenn die lebenslustige Annabell nicht tanzt, turnt, malt oder schlicht die Schulbank drückt, steht sie ihrer Zwillingsschwester zur Seite. Emilia leidet nach einer Sepsis unter einer neurologischen Störung. „Annabell beweist ihre Stärke unaufhörlich, indem sie ihrer Schwester im Alltag und in kniffeligen Dingen zur Seite steht“, berichtet Mutter Bibiana stolz: „Das ist Geschwisterliebe!“