Förderprojekte

Unsere gesamte Arbeit wird von einer Maxime dominiert: Wir möchten, dass jedes herzkranke Kind in hochspezialisierten Kinderherz-Kompetenzzentren optimal behandelt wird. Mit der Unterstützung vieler regionaler Kinderherz-Zentren arbeiten wir für dieses große Ziel.

 

Unsere aktuellen Förderprojekte

 

Baden-Württemberg

1.) Schutz vor bleibenden Hirnschäden - Teil 3

Bayern

3.) Neuromonitoring bei Säuglingen mit angeborenem Herzfehler
4.) Lungenfunktion bei Patienten mit angeborenem Herzfehler
5.) Entwicklung von patientengerechten Kathetern
6.) Beatmung kranker Kinder für den Transport
7.) Herzkatheteruntersuchung im MRT

Berlin/Brandenburg

10.) Psychische Belastungen von Eltern und Pflegepersonal in der stationären Betreuung von herzkranken Kleinkindern

Hamburg

11.) Multizentrische Studie: Entwicklung einer bioartifiziellen Herzkammer

Hessen

Niedersachsen/Bremen

Nordrhein-Westfalen

Schleswig-Holstein

 

 

 

...

Das erste transplantierte Herz lebte 27 Stunden

 

50 Jahre Herztransplantation 

Die erste Transplantation eines Herzen in Deutschland hat der Münchener Arzt Rudolf Zenker am 14. Februar 1969 durchgeführt. Die erste Herztransplantation weltweit wird auf den 3. Dezember 1967 in Kapstadt datiert. Innerhalb dieses einen Jahres fanden weltweit bereits 100 Transplantationen statt, bei denen allerdings der Großteil der Patienten nicht lange überlebte.

Das erste Herz schlug 27 Stunden

Ein 30-köpfiges Team unter Leitung von Rudolf Zenker war bei der erste Herztransplantation in Deutschland federführend. Das Spenderherz stammte von einer verunglückten Frau. Für die Ärzte war damals nicht ersichtlich, dass das Herz durch den Unfall bereits beschädigt war. Der transplantierte Patient verstarb nach 27 Stunden. Auch bei den nächsten zwei Herztransplantation in Deutschland verstarben die Patienten kurz nach der Operation.

 

Über 7.000 Kinder bekamen bisher ein neues Herz

Seit 1967 wurde über 70.000 Patienten ein Herz transplantiert, davon über 7.000 Kinder. In den Anfängen der Herztransplantation-Medizin überlebte nur ein Bruchteil der Patienten. Heutzutage beträgt das Überleben nach einer Herztransplantation bei Kindern im ersten Jahr 80%, nach 5 Jahren 70% und nach 10 Jahren ca. 60 %.  


Die Zukunft: Biomedizinische Implantate

Eine der neusten und vielversprechenden Ideen, um das Risiko einer Herztransplantation oder einen elektronischen Herzschrittmachers bei Kindern zukünftig zu umgehen, ist die Entwicklung von biomedizinischen Implantaten. Diese werden aus körpereigenem Material im Laboar gezüchtet und sollen Teile oder sogar komplette Herzen ersetzen. Die Stiftung KinderHerz fördert diese Forschung an der Universität RWTH Aachen und am Universitären Herzzentrum Hamburg-Eppendorf. Erste klinische Studien werden in den nächsten Jahren erwartet.  

 

Quellen