150.000 Euro für die Kinderherz-Forschung

 

Die Stiftung KinderHerz Deutschland vergibt den „KinderHerz-Innovationspreis NRW 2018". Zum zweiten Mal werden mit dem Preis herausragende Forschungsprojekte in der Kinderherz-Medizin geehrt und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft in NRW ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 150.000 Euro dotiert.


Sie forschen und stehen täglich am OP-Tisch, in Laboren oder treten frühmorgens ihre Schicht auf der Intensivstation an. Kinderherz-Spezialisten, Doktoranden und Mitarbeiter aus der Pflege sind für den KinderHerz-Innovationspreis NRW 2018 nominiert. Sie alle wollen mit ihren Forschungsprojekten die Kinderherz-Medizin weiterentwickeln und den kleinen Patienten helfen.

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft in NRW stehen insgesamt 150.000 Euro in den Kategorien „Innovative Forschung“ (100.000 Euro), „Nachwuchs“ und „Pflege“ (je 25.000 Euro) für die Nominierten bereit. „Der Forschungspreis soll nicht nur exzellente Projekte der Kinderherz-Medizin auszeichnen und fördern. Wir wollen damit auch aufzeigen, wie viel Potenzial, zukunftsweisende Ideen und medizinische Forschungskraft in Nordrhein-Westfalen steckt“, sagt Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Die Preisverleihung findet am 29. Juni 2018 im Orchesterzentrum NRW in Dortmund statt.

Die NRW-Wissenschaftsministerin wird in einem festlichen Rahmen die Preise an die drei Gewinner überreichen.

 

Die Fachjury

Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige Fachjury, bestehend aus: Kinderkardiologe Dr. med Peter Ewert, Direktor der Klinik für angeborene Herzfehler/Kinderkardiologie im Deutschen Herzzentrum München, Kinderherz-Chirurg Dr. Alexander Horke, Leiter der Abteilung Chirurgie für angeborene Herzfehler der Medizinischen Hochschule Hannover und Birgit Pätzmann-Sietas, Vorsitzende des Berufsverbands Kinderkrankenpflege Deutschland e.V.

 

Kinderherz-Forschung verständlich machen

Medizinisches Gerät hat unschätzbaren Wert für die Wissenschaft. Noch bedeutender sind jedoch die forschenden Köpfe dahinter, die aus der Anwendung bahnbrechende Erkenntnisse ziehen. So wie Ärzte und Pfleger für die Forschung unverzichtbar sind, ist auch die Vermittlung der Errungenschaften essentiell für die Akzeptanz und die Zukunftsfähigkeit der Forschung. Genau an diesen beiden Stellen setzt die Stiftung KinderHerz Deutschland an. Sie unterstützt mit dem Preis innovative Technologien, fördert Wissenschaftler und ist zugleich Vermittlerin zwischen Wissenschaft
und Bevölkerung, indem sie Kinderherz-Forschung
verständlich macht.

 

KinderHerz-Innovationspreis macht regionales Potenzial sichtbar

Der Forschungspreis soll nicht nur exzellente Projekte würdigen und finanzieren, sondern auch aufzeigen, wie viel Potenzial und medizinische Forschungskraft in NRW steckt.

„Der KinderHerz-Innovationspreis NRW fördert und unterstützt drei Projekte. Darüber hinaus wird sichtbar, wie viele Möglichkeiten und Chancen das Forschungsfeld der Kinderherz-Gesundheit noch aufweist. Jedes eingereichte Forschungsvorhaben, jede Idee und jedes Konzept wird zur Weiterentwicklung beitragen und neue Impulse setzen“, sagt Sylvia Paul, Geschäftsführerin der Stiftung KinderHerz Deutschland.

 

Die Stiftung KinderHerz fördert seit über zwölf Jahren Forschungsprojekte an Kinderherz-Zentren in NRW und ganz Deutschland. Doch trotz des medizinischen Fortschrittes gibt es noch ein hohes Optimierungspotenzial in der Diagnostik, Therapie und Pflege herzkranker Kinder. Forschergeist, finanzielle Mittel und Vermittler wie die Stiftung KinderHerz Deutschland, die das Erforschte verständlich machen, sind notwendig, um die Kinderherz-Medizin voranzutreiben.

 

Rückblick – voller Erfolg beim Debüt 2016

Bereits der erste KinderHerz-Innovationspreis NRW 2016 mit der ehemaligen NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze in Münster zog viel Aufmerksamkeit auf sich. Durch den Preis konnten nicht nur drei Gewinnerprojekte vom Universitätsklinikum Bonn (zweimal) und von der Helios Klinik Wuppertal gefördert werden. Zusätzlich wurde ein weiteres Forschungsvorhaben am Universitätsklinikum Münster auf den Weg gebracht. Es erreichte in der Kategorie „Innovative Forschung“  Platz zwei, gewann durch die Preisverleihung aber die Aufmerksamkeit vieler Unterstützer und Spender. Hier ein Eindruck von der Preisverleihung 2016 bei WestLotto in Münster.

 

Ansprechpartner:

Benjamin Hohmann
Projektleitung
Tel. 0201 / 86 58 31 -28
b.hohmann@stiftung-kinderherz.de

Christoph Bürgener
Projektleitung: PR; Preise & Veranstaltungen
Tel. 0201 / 86 58 31 -26
c.buergener@stiftung-kinderherz.de