Lerntherapie für Kinder mit angeborenem Herzfehler

Hintergrund

Die Diagnostik und Therapie angeborener Herzfehler hat sich in den letzten 20 Jahren entscheidend verbessert. Dies ermöglicht einem Großteil der Patienten die Teilnahme an zahlreichen Aktivitäten im Leben bis hin zu einer normalen Lebensführung. Im Falle komplizierter Herzfehler, die schon im frühen Säuglingsalter operiert werden müssen, kann die körperliche und geistige Entwicklung zum Teil erheblich beeinträchtigt sein. Nervenbahnen sind möglicherweise geschädigt oder nicht richtig ausgereift. Dies führt schon frühzeitig zu Schwierigkeiten beim Erlernen grundlegender Unterrichtsinhalte wie Sprach-, Analyse- und Reflektionsfähigkeit. Lerntherapeutische Ansätze spielen hier eine essenzielle Rolle und müssen individualisiert eingesetzt werden. Daher ist die Unterscheidung zwischen einer eingeschränkten Intelligenz oder einer Teilleistungsstörung (wie Rechnen, Lesen, Rechtschreibung, Sprechen oder Motorik) hinsichtlich der Therapie und Prognose bei Patienten mit Herzfehlern entscheidend.

Ziele

Ziel der Studie ist eine neuartige Lerntherapie für Kinder mit Herzfehlern. Die Therapie basiert auf einem interdisziplinären Konzept zur Behandlung von lernbezogenen Teilleistungsstörungen (wie Konzentrationsschwäche) im Kindesalter. Es soll gleichzeitig die Gemeinsamkeit am eigenen Krankengut und Therapierbarkeit im Vergleich zu Teilleistungsstörungen ohne Herzfehler untersucht werden.

Methode

In diesem Projekt soll zunächst anhand von standardisierten Tests die Gemeinsamkeit von Teilleistungsstörungen bei Kindern mit komplexen Herzfehlern an der eigenen Krankengeschichte bestimmt werden. Sollten Störungen vorhanden sein, würden in Zusammenarbeit mit dem lerntherapeutischen Institut „Der Bildungskompass“ in Bad Oeynhausen Lerntherapie-Maßnahmen erarbeitet. Diese sollen vor Ort oder im lerntherapeutischen Institut umgesetzt werden.

 

Projektdaten

Projektort

Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum

Projektdauer

32 Monate

Ausblick

Speziell nach der Therapie komplexer Herzfehler könnte die soziale Integration der Kinder, einschließlich späterer Qualifikation für den Arbeitsmarkt, durch eine individuelle Lerntherapie erhöht werden.

Herz- und Diabeteszentrum NRW

Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) mit 37.000 Erwachsenen und Kindern pro Jahr, davon 14.700 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa. Das Kinderherzzentrum und Zentrum für angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Dr. Eugen Sandica und Dr. med Ute Blanz gehört zu den international führenden Kliniken bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler. Es ist zertifiziertes Zentrum für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Im Zentrum werden über 500 Operationen und über 400 Herzkathetereingriffe mit herausragenden Ergebnissen auch im internationalen Vergleich erreicht.

Kostenplan

Forschungskosten: 84.481,80 Euro
Reisekosten: 3.200 Euro
Materialkosten: 5.500 Euro
Gesamtkosten: 93.181,60 Euro