Die Stiftung KinderHerz

Wer dahinter steht

Sylvia Paul

Vorstand

Sylvia Paul ist Vorstand der Stiftung KinderHerz. Sie vertritt die Stiftung KinderHerz im Außen- und im Innenverhältnis.

Sylvia Paul - Lebenswerk

Der erste Besuch auf einer Kinderherz-Intensivstation hat Sylvia Paul nachhaltig berührt und liegt jetzt schon mehr als 15 Jahre zurück. Beeindruckend und einschneidend hat dieses Erlebnis die Zukunft von Sylvia Paul maßgeblich bestimmt: Sie verschrieb sich mit Herz und Verstand der Hilfe für herzkranke Kinder. Bis heute ist sie täglich für die kleinen Patienten im Einsatz. Und auch die Kraft, die Angehörige und Familien der Herzkinder aufbringen müssen, beeindruckt Sylvia Paul sehr.

Dass diese Kinder überleben ist dem Fortschritt in Medizin und Forschung geschuldet. Modernste Technik sowie wissenschaftliche Forschung müssen stetig optimiert und verbessert werden. Die Finanzierung dieser so lebenswichtigen Projekte ist eine der Aufgaben der Stiftung KinderHerz. Überzeugt davon, dass eine schlagkräftige Organisation den Herzkindern nachhaltig helfen kann, gründete Sylvia Paul die Stiftung KinderHerz. „Diese Überzeugung war und ist auch heute noch die Grundlage der Stiftung KinderHerz, denn Forschung ist der beste Weg, die Versorgung kranker Kinderherzen zu verbessern.“

„Oft müssen Neugeborene, die weniger als 1.000 Gramm wiegen, bereits kurz nach der Geburt an ihrem kleinen Herzen operiert werden. Es ist unfassbar, wie stark diese kleinen Kämpfer sind.“

Sylvia Paul, Vorstand

Johann von Cossel

Stiftungsratsvorsitzender

Johann von Cossel ist Vorsitzender des Stiftungsrats. Der Stiftungsrat führt die Geschäfte nicht selbst und hat für diesen Zweck den Vorstand bestimmt. Er berät und beaufsichtigt die anderen Stiftungsorgane.

Johann von Cossel - Motivation

Als Entwicklungsberater in Afrika und langjähriger geschäftsführender Gesellschafter in der Chemie- und Immobilienbranche bringt er Berufserfahrung aus nationaler und internationaler Ebene mit in die Stiftungsarbeit. „Ich werde meinen ersten Besuch in der Kinderherz-Chirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover nie vergessen. Was die Kinderherzspezialisten dort täglich leisten, ist beeindruckend.“ Das hat ihn dazu bewegt, sich für die Stiftung KinderHerz zu engagieren. Die Schicksale der Kinder mit einem Herzfehler haben in ihm den Entschluss reifen lassen, sich für diese kleinen Patienten einzusetzen. Die Aussicht, junges Leben zu retten und zu unterstützen, spornt an.

Schon von Beginn an – seit mehr als 15 Jahren – begleitet Johann von Cossel die Stiftung KinderHerz, erst als Mitglied des Aufsichtsrates der Stiftung KinderHerz Deutschland gGmbH, und anschließend als Stiftungsratsvorsitzender.

„Die Vision der Stiftung KinderHerz hat mich überzeugt, gemeinsam für die herzkranken Kinder zu kämpfen.“

Johann von Cossel, Stiftungsratsvorsitzender

Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat berät den Vorstand der Stiftung KinderHerz in allen fachlichen Angelegenheiten. Seine Aufgabe ist es Projektanträge zu begutachten, Empfehlungen für die Fördermittelvergabe auszusprechen sowie die Einhaltung der Satzungsziele sicherzustellen. Grundlage für die Beurteilung sind Satzung und Vergaberichtlinien der Stiftung KinderHerz. 

Satzung und Vergaberichtlinien

Stiftung KinderHerz Rupp-Meyer

Das Kuratorium der Stiftung KinderHerz Rupp-Meyer (v.l.n.r.):
Thomas Bulling, Kuratoriumsmitglied und Private-Banking-Berater der Kreissparkasse Ostalb; Kuratoriumsmitglied Werner Meyer; Marie-Luise Rupp-Meyer (♱), Vorsitzende des Kuratoriums; Sylvia Paul, Kuratoriumsmitglied der Stiftung KinderHerz Rupp-Meyer, Geschäftsführerin der Stiftung KinderHerz Deutschland und Vorstand der Stiftung KinderHerz sowie Sabine Kunz, Baden-Württembergische Bank.

Eine Treuhandstiftung der Stiftung KinderHerz

Unter dem Dach und in Kooperation mit der Stiftung KinderHerz Deutschland wurde sie 2018 von dem Ehepaar Rupp-Meyer ins Leben gerufen. Diese Form des Engagements ist eine Möglichkeit, eigenes Vermögen besonders nachhaltig für die herzkranken Kinder einzusetzen. Denn wie bei Stiftungen üblich, bleibt das Stiftungskapital der Treuhandstiftung dauerhaft erhalten. Aus den Zinserträgen, aus Zustiftungen und aus Spenden – zum Beispiel aus der Region, die an die Treuhandstiftung gehen – werden Projekte in Kinderherz-Zentren gefördert. „Das Stiftungskapital stammt aus dem Erbe meiner Mutter. Auf diese Weise bleibt das Erbe erhalten und kann dauerhaft Gutes bewirken“, so Marie-Luise Rupp-Meyer zur Intention der Gründung ihrer Stiftung.

Aus den Erträgen der Organisation wurde zum Beispiel ein Projekt im Hessischen Kinderherz-Zentrum mit den Standorten Frankfurt und Gießen unterstützt. Hier forschen die Kinderherz-Spezialisten zum so genannten „Eiweiß-Verlust-Syndrom“ bei Kindern mit nur einem halben Herzen. „Kleine Herzpatienten, die nur eine Herzkammer haben, sollen – natürlich nicht nur in Hessen – zukünftig besser und länger leben können“, wünscht sich Werner Meyer, der selbst mit einer in jungen Jahren erworbenen Herzschwäche lebt. In der Perspektive profitieren alle Herzkinder bundesweit vom Mitteleinsatz der Stiftung KinderHerz Rupp-Meyer.

Trauer um Marie-Luise Rupp-Meyer
Mitte August 2021 erreichte die Stiftung KinderHerz die traurige Nachricht vom plötzlichen Tod ihrer Treuhandstifterin. „Wir haben mit ihr eine engagierte Persönlichkeit an unserer Seite verloren, der die herzkranken Kinder viel verdanken“, bedauert Sylvia Paul den schmerzlichen Verlust von Marie-Luise Rupp-Meyer.

Sylvia Paul ist immer für Gespräche offen

Als Vorstand leitet sie die Geschicke der Stiftung und pflegt den engen Kontakt in die Kinderherz-Kliniken.

Sie möchten mit ihr ins Gespräch kommen? Haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie eine Mail oder rufen Sie an. 

Sylvia Paul
Vorstand