Gefahren für Kinderherzen - Rettung durch Proteinbestimmung?

Mit Hilfe innovativer Medizin-Technologien werden im Blut zirkulierende Profile von Eiweißen (Proteinen) identifiziert, die als Biomarker ein Gefährdungspotenzial für herzkranke Kinder anzeigen. Im besten Fall sogar noch, bevor sich erste Symptome zeigen.

Projektort:
Deutsches Herzzentrum München

Zeitplan:
2 Jahre

Projektleitung:
Prof. Dr. Agnes Görlach

Fördervolumen:
111.700 €

Angeborene komplexe Herzfehler kommen häufiger vor als vermutet

Der erste Schrei eines Babys, nur ganz leise und zaghaft. Nicht sehr kräftig, denn der kleine Kerl ist mit einem angeborenen Herzfehler (AHF) auf die Welt gekommen. Er muss zeitnah operiert, sein Herzfehler korrigiert werden. Ein angeborener Herzfehler ist heute oft gut behandelbar. Dank des enormen medizinischen Fortschritts erreichen viele Kinder mit AHF sogar das Erwachsenenalter. Mit Problemen zu kämpfen haben sie trotzdem oft. Manchmal sind die Spätfolgen sehr gravierend. Herzkinder mit AHF haben trotz erfolgreicher Korrekturoperation ein stark erhöhtes Risiko, eine fortschreitende Belastung des rechten Herzens zu entwickeln, die zu Herzrhythmusstörungen und zum Rechtsherzversagen führen kann.

„Die Untersuchungen in diesem Projekt sollen helfen, bessere Parameter zu finden, mit denen wir unsere Kinderherzen sicher durchs Leben bringen.“

 Prof. Dr. Agnes Görlach

Durch Forschung und Fortschritt den Herzkindern das Leben erleichtern

Mit Hilfe neuer Ansätze der personalisierten Medizin sollen im Blut zirkulierende Profile von Proteinen identifiziert werden, die als Merkmal das Gefährdungspotenzial der rechten Herzkammer anzeigen können. Erstmals sollen systematische Proteinanalysen im Blut vor und nach Interventionen zur Korrektur der Rechtsherzbelastung durchgeführt werden.

Es geht darum, durch eine genaue Analyse des Proteoms (alle Proteine in Gewebe und Zelle zu einem definierten Zeitpunkt) neue Substanzen zu finden, die besser als bisher Auskunft darüber geben, wie es dem rechten Herzen geht. Über diese biochemischen Verbindungen sollen Informationen über das „Wohlbefinden“ des rechten Ventrikels (Herzhöhle) gesammelt werden. Therapien der Kinder mit angeborenem Herzfehler sollen dadurch besser steuerbar werden und die Frage zuverlässig beantworten können: Zu welchem Zeitpunkt ist welche Therapie am besten angesetzt, damit das Herz richtig „alt“ werden kann?

Langwierige Untersuchungen fordern Geduld

Wissenschaftliche Mitarbeiter führen systematische Proteinanalysen durch

Im Blut zirkulierende Profile von Proteinen werden im Labor identifiziert

Ergebnisse werden überprüft und ausgewertet

Das rechte Herz unterstützen

Übrigens: Mit 460 Euro unterstützen Sie umfangreiche Blutproben und Analysen pro Herzkind.

Langfristiges Ziel ist es, eine Verbesserung der Lebensqualität und der Lebenserwartung der kleinen Patienten zu erreichen.

 

Ja, ich möchte Herzkindern helfen!

Mit meiner Spende ermögliche ich wichtige Forschung und Entwicklung.


Jetzt spenden und helfen!

Sie wollen mehr tun? Wir unterstützen Sie aktiv!

Wir legen viel Wert auf den persönlichen Kontakt. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. 

Sie möchten Informationen zu einem anderen Projekt in Ihrer Region? Gerne erzählen wir Ihnen mehr über Wissenschaft, Vision und Zukunftsaussichten auch in Ihrer Nähe und wie Sie Teil davon werden können.

Roland Marzoch freut sich auf Ihren Anruf. 

Roland Marzoch
Projektleitung Förderbereiche und Spenderkommunikation

Kompaktinfos

Wir finanzieren aktuell über 30 Projekte. Dieses Dokument liefert einen Überblick und Zahlen, Daten und Fakten über die Stiftung KinderHerz.