Die Menschen aus der Ukraine brauchen Ihre Hilfe

Ihre Spende kommt da an, wo sie gebraucht wird

Die Not und das Kriegsleid nehmen Dimensionen an, die bis vor Kurzem unvorstellbar waren: In der Ukraine lebten bis Kriegsausbruch mehr als 50.000 Kinder mit angeborenen Herzerkrankungen. Ein Teil dieser Kinder, insbesondere Neugeborene, sind auf (intensiv-) medizinische Behandlung angewiesen, um zu überleben.   

Aus den Kriegsgebieten wissen wir von zerstörten Krankenhäusern und Kliniken. Diese Einrichtungen müssen schnell an sicheren Standorten wieder aufgebaut werden. Nicht zuletzt Kinder leiden darunter, wenn zum Teil lebenswichtige Behandlungen nicht durchgeführt oder fortgesetzt werden können. „Jetzt heißt es schnell zu handeln. Deshalb haben wir uns entschlossen, einen eigenen KinderHerz-Nothilfefonds Ukraine für betroffene Kinder – besonders die kleinen Herzpatienten und ihre Angehörigen sowie behandelnde Kliniken einzurichten”, so Sylvia Paul, Vorstand der Stiftung KinderHerz. „Benötigt wird praktisch alles – von medizinischem Gerät bis zu Verbrauchsmaterial. Wir sind im ständigem Kontakt mit unseren Netzwerkpartnern in den betroffenen Gebieten, aber auch mit unseren Kinderherzspezialisten in Deutschland, die uns fachlich beraten.” 

Darüber hinaus melden polnischen Kinderherzzentren und Kinderkliniken überfüllte Stationen und bitten uns um schnelle Unterstützung. Auch hier sind wir aktiv. 

Die Stiftung KinderHerz mobilisiert Kliniken und Unternehmen, die Material zur Verfügung stellen und beim Transport unkompliziert helfen. Sylvia Paul: „Wir bitten Sie: Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, das Leid der kleinen Patienten zu lindern!” 

Jetzt hier helfen!